Programme 2018

somatischer yoga

Yoga in Berlin

Es gibt noch freie Plätze!

7. – 12. Oktober 2018 – 2 Stunden Yoga pro Tag – viel Zeit für Berlin!

Im somatischen Yoga verbinden sich östliche Yoga Traditionen mit westlichen somatischen Methoden (z.B. verkörperte Anatomie, Body Mind Centering, Bartenieff Bewegungsstudien, Feldenkrais, Klein Technique oder authentic movement). Der Körper (Soma) wird im somatischen Yoga von innen erlebt und nicht von aussen angeschaut und gestaltet als wäre er ein Objekt, das in eine möglichst ideale Form gebracht werden muss. Im somatischen Yoga stärken wir die Wahrnehmungsfähigkeit zu uns selbst und schaffen dadurch Vertrauen in unser Körpererleben. Wir spüren, verbinden, integrieren, erkennen und nehmen uns auf einer tiefen Ebene wahr.

zum Programm

somatischer yoga
yogaflow

Donnerstag, 1. November 11.00 – 13.30 Uhr 
im Bewegungsraum Solothurn

In jedem Yogaflow verbindet sich die Bewegung mit dem Atem. Die Yogastellungen sind stufenweise aufgebaut, so dass Körper, Atem und Geist sich gleichmässig öffnen. Ein Fliessen der Bewegung und des Atems ermöglichen unserem Geist, sich zu weiten und zu beruhigen.

Es entsteht eine Meditation in der Bewegung.
Diese fliessende Art, Yoga zu üben, wird auch vinyasa yoga oder vinyasa yoga flow genannt. Vinyasa heisst „Bewegung, welche mit dem Atem synchronisiert ist“. Die Übergänge von Stellung zu Stellung sind ebenso wichtig wie die Stellung selbst. Der bewusste Atem begleitet und kontrolliert alle Bewegungen. Ein harmonischer Fluss entsteht, der manchmal mit Musik unterstützt wird.
Vinyasa Yoga eignet sich auch für Anfänger, da der Fokus nicht auf schwierigen oder fortgeschrittenen Stellungen besteht, sondern im Bewegen mit dem Atem.
Während den vinyasa yoga ows gibt es immer wieder Pausen, meditative Bewegungen der Arme und Hände im Stehen und Momente der Stille und Sammlung in verschiedenen Stellungen.

Kursleitung und Anmeldung: Pia Fischer
Yoga- und Meditationslehrerin, Therapeutin, Tanz,, Performance
mail@somatic-yoga.ch
www.somatic-yoga.ch

Veranstaltungsort:

Unterer Winkel 16, 4502 Solothurn
078 733 50 99, info@bewegungsraum.ch, www.bewegungsraum.ch

zum Programm

somatischer yoga

Yoga als verkörperte Anatomie

1 freier Platz

2. – 4. November 2018
im Ayurveda Hotel Bären in Brienz

Im somatischen Yoga verbinden sich östliche Yoga Traditionen mit westlichen somatischen Methoden (z. B. verkörperte Anatomie, Body Mind Centering, Feldenkrais, oder authentic movement). Der Körper (Soma) wird von innen erlebt und nicht von aussen angeschaut und gestaltet als wäre er ein Objekt, das in eine ideale Form gebracht werden muss. Im somatischen Yoga stärken wir die Wahrnehmungsfähigkeit zu uns selbst und schaffen dadurch Vertrauen in unser Körpererleben. Wir spüren, verbinden, integrieren, erkennen und nehmen uns auf einer tiefen Ebene wahr. Im somatischen Yoga findet der Körper im Asana seinen ihm angemessenen Ausdruck.
Verkörperte Anatomie ermöglicht ein Verständnis der uns innewohnenden Prozesse, erklärt natürliche Beziehungen und Verbindungen innerhalb des Körpers und unterstützt unser intuitives Wissen über organische Bewegungsabläufe. Das Wissen um die inneren Vorgänge fördert unser Verständnis der äusseren Asanaform.
In diesem Workshop erleben wir Anatomie über das sehen und berühren und lernen, wie wir Asanas dadurch organischer und korrekter von innen nach aussen formen können.

zum Programm

somatischer yoga
Faszien – yin yoga
in Solothurn

10. November: 14.00 – 17.00 Uhr – Fokus Rückenfaszie und Spiralfaszie
11. November:  10.00 – 13.00 Uhr – Fokus Seitenfaszie und Frontalfaszie
Besuch eines Kurses Fr. 60
Besuch beider Kurse Fr. 100.

Faszien (Bindegewebe) sind das Netzwerk aus faserigem Gewebe, das den Körper in jede Richtung durchzieht. Sie verbinden alle körperlichen Strukturen und bilden zahlreiche Hüllen, Taschen, Beutel und Stränge. Faszien haben eine hohe Zugspannung und ermöglichen mühelos gleitende Bewegungen und Bewegungsfreiheit der Gelenke. Das Bindegewebe ist anpassungsfähig und gibt dem Körper seine Form: Es reagiert auf wiederkehrende Dehn- und Bewegungsbelastungen, indem es seine Länge, Stärke und Gleitfähigkeit verändert.

Wenn wir uns bewegen, beeinflusst das nicht nur die Muskeln, sondern auch die Faszien. Faszien Yoga besteht aus sanften Dehnungen, fliessenden Bewegungen und intensivem Spüren des Körpers. Die Stellungen werden länger gehalten als bei aktiven, dynamischen Yoga Stilen.
Die Faszien, welche Knochen, Muskeln, Gelenke, Bänder, Sehnen und Nerven umhüllen und in Faszienbahnen angeordnet sind, werden durch diesen passiven Yogastil sanft gedehnt und mit Energie, Kraft und Geschmeidigkeit durchflutet. Wollen wir also im Yoga mit unseren Faszien in Kontakt treten, machen wir das am besten mit Yin Yoga. Yin Yoga erreicht Yin Gewebe; die Faszien, Sehnen und Bänder, währenddem Yang Yoga wie Power Yoga eher Yang Gewebe,
die Muskeln erreicht.
Wir lassen in der Stellung bewusst los, die Muskelfasern entspannen. Dort, wo wir die Dehnung spüren, wenn die Muskeln entspannt sind, dort sind die Faszien. Wir richten unsere Aufmerksamkeit nach innen, werden ruhig und still und lassen den Körper in die Stellungen hinein sinken und schmelzen. Wir vertrauen im atmen auf die wirkende Kraft des Seins.

Kursleitung und Anmeldung: Pia Fischer
Yoga- und Meditationslehrerin, Therapeutin,Tanz, Performance
mail@somatic-yoga.ch
www.somatic-yoga.ch

zum Programm

somatischer yoga

Besinnlicher Jahreswechsel
mit Yoga, Meditation und Ayurveda

Silvester
28. Dezember 2018 – 1. Januar 2019

im Ayurveda Hotel Bären in Brienz

Meditationsübungen bringen uns in die Ruhe und Stille, Entspannungsübungen lenken unser Bewusstsein ganz nach innen und helfen uns, Körper und Geist loszulassen und zu entspannen.
Yoga macht unseren Körper weich und geschmeidig, die ayurvedischen Behandlungen bringen uns sanft ins Gleichgewicht, das leckere ayurvedische Essen verwöhnt unsere Gaumen und schenkt uns sinnlich festliche Momente.
Es gibt Zeit für Erholung und Entspannung, Zeit für Gespräche, zum Bücher lesen. Zeit für Spaziergänge. Zeit zum sitzen, staunen, lachen, schweigen. Es gibt Zeiten zum innehalten und zulassen, Zeiten zum aktivem dehnen, beugen, ziehen und strecken.
Wir feiern die langen Nächte und die kurzen Tage, wir schenken uns diese Zeit an diesem wunderschönen Ort.

zum Programm